Der EM-Garten im Frühjahr

Frühjahrsgarten
16 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 5 (16)

Lassen Sie sich inspirieren !
Was sind die ersten Anwendungen für den EM-Gärtner? Bereits ganz zu Beginn der Gartensaison werden mit EM-aktiv 1:50 – 1:100 (100 – 200 ml auf 10 L Wasser) alle Gartenflächen kräftig gegossen. Solange der Boden noch nicht bepflanzt ist, darf ruhig eine kraftvolle Impfung mit EM stattfinden. Später wird die Dosierung reduziert.
Mit dieser EM-Lösung dürfen alle Beete, Sträucher und Obstbäume überbraust oder besprüht werden. Der Garten profitiert von dieser probiotischen Frühjahrsimpfung. Ein vielfältiges probiotisches Mikrobenmilieu drängt pathogene Keime zurück und bietet beste Voraussetzung für gesundes Wachstum.

Gemüsepflanzen mit EM-aktiv angießen

Die Pflanzen können sich in einem mikrobiell gut versorgten Boden besser entwickeln.
EM ist kein Düngerersatz. Damit Mikroorganismen ihre volle Wirkung entfalten können, muss der Boden auch ausreichend mit organischem Dünger, z.B. einer Mulchschicht aus Rasenschnitt, versorgt werden. Sobald  der Rasen gemäht wird, können Sie Ihre Gemüsepflänzchen mit einer dünnen Schicht aus Rasenschnitt mulchen. Das schützt vor Austrocknung des Bodens und ist gutes Futter für den Regenwurm.

Giessen-mit-EM-aktiv-pflanzenstärkend-EM-Chiemgau

Pflanzen organisch Düngen

Warum soll man überhaupt organisch düngen?

Warum soll man überhaupt organisch düngen?
Organischer Dünger wird vom Bodenleben erst pflanzenverfügbar verstoffwechselt. Das Bodenleben ernährt sich davon und profitiert dabei. Bei Kunstdünger wird die mikrobielle Vielfalt gestört, oftmals führt es zu einer Veränderung des pH-Werts, was für das Bodenleben zu einer starken Beeinträchtigung führt.
Vorteile von fermentiertem Dünger sind die zahlreichen Antioxidantien, Enzyme und entstehende Metabolite, also Stoffwechselprodukte, die beim Fermentieren entstehen und für viele Wirkmechanismen im Boden verantwortlich sind.
Organisch düngen kann man z.b. mit einer Mulchdecke aus Gras oder Rasenschnitt, Pflanzenabfällen, Heu, gereifter Mist oder Bokashi. Außerdem gibt es eine Vielzahl an organischem Dünger, tierischen Ursprungs, wie z.B. Hornspäne. Wird organisch gedüngt kann man die Wirksamkeit mit EM-aktiv erhöhen, indem mit EM-Lösung (50ml /10 L Wasser) gegossen wird.

Das „Schwarzes Gold“ (fermentierter Hühnermist, Holzkohlegrieß, Getreidespelzen, EM-aktiv und Gesteinsmehl) liefert Nährstoffe und Antioxidantien. Die zugegebene Kohle verhindert, dass Nährstoffe ausgewaschen werden. Zudem steigt die Wasserhaltefähigkeit.
Schafwolle gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Noch nach Monaten versorgt sie die Pflanzen mit Stickstoff, Kalium, Phosphor und Schwefel. Sie speichert Wasser, verbessert die Bodenstruktur und ist Lebensraum für Kleinslebewesen im Boden.
Im Hochbeet kann ungewaschene Schafwolle flächig ausgebracht und anschließend mit Schwarzerde, Gartenerde und Kompost abgedeckt werden. Vor dem Ausbringen wird die Schafwolle in einem EM-Tauchbad kurz getaucht (50 ml EM-aktiv in 2L Wasser). So wird gleich eine große Mikrobenvielfalt mitgeliefert.

Mit dem Schwarzen Gold können Rosen, Gemüsebeete, Obst, Beerensträucher, Rasen, Beet-, Balkon- und Kübelpflanzen mit einer Grunddüngung versorgt werden.
Tipp: Bei Neupflanzungen von Sträuchern, Bäumen, Rosen, Wein oder anderen Starkzehrern, wie Tomaten oder Gurken empfiehlt sich zusätzlich die Beigabe von Schafwolle.

Dosierung von Schwarzen Gold:

  • Gemüsebeet: ca. 250 g Schwarzes Gold /m² ausstreuen und leicht einarbeiten
  • Starkwüchsige Stauden: ca. 250 g/m² ausstreuen und leicht einarbeiten – den Bedarf nach Staudenart variieren.
  • Kräuter: ca. 100 g/m² ausstreuen und leicht einarbeiten (typische Küchenkräuter, wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Maggikraut haben einen höheren Düngebedarf als langsam wachsende Kräuter, wie Rosmarin,  Loorbeer, etc.
  • Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen: eine kleine Hand voll ins Pflanzloch geben
  • Rosen im Frühjahr: eine Hand voll im engem Kreis um die Rosen streuen und leicht einarbeiten

Aussaat optimieren

Samen beizen
Blumen- oder Gemüsesamen mit einer Msp. EM-Keramikpulver oder RoPro 13/20 bestäuben und lagern. Das stärkt die Vitalität der Samen und die Keimfähigkeit. Auch kurz vor der Aussaat ist dies noch sinnvoll.
Weiche Knollen (z.B. Kartoffeln) werden vor dem Pflanzen mit einer EM-aktiv-Lösung 20 ml / 1 L Wasser besprüht und anschließend mit RoPro 13/20 bestäubt. Harte Knollen, wie Gladiolen oder Gemüsezwiebeln können vor dem Pflanzen auch in dieser EM-Lösung eingeweicht werden.

Tauchbad mit EM-Lösung für einen guten Start

Pflanzen in EM tauchen
Vor dem Auspflanzen werden Gemüse- und Zierpflanzen in eine EM-Lösung getaucht, um Pflanzengesundheit und Wurzelwachstum zu fördern.
In 3 L Wasser kommen:
• 1 Teelöffel RoPro 13/20
• 10-20 ml EM-aktiv
• 20 ml Biplantol Vital NT (Pflanzenhomöopathie). Diese Kombination umgibt den Wurzelballen mit wertvoller regenerativer Mikrobiologie und schützt so auch vor Krankheiten. Außerdem ist der Wurzelballen gut durchtränkt, was das Anwachsen enorm erleichtert.

Pflanzerde aufbereiten

Pflanzen sind nur so gesund wie der Boden!
Wenn Sie eigene Gartenerde oder Pflanzerde aufwerten wollen, mischen Sie pro 40 L Erde:
• 1-2 Teelöffel Keramikpulver und
• bis zu 0,3 kg RoPro-Lit Gesteinsmehl
• 400 g Schwarzes Gold (wenn die Erde ungedüngt oder nur schwach vorgedüngt ist)
• optional können 2 Liter RoPro-Streu (Pflanzenkohle) dazu gemischt werden

Torffreie Erden verwenden
Unsere Chiemgauer Bio Schwarzerde ist torffrei, mit EM-aktiv und Pflanzenkohle produziert.

Chiemgauer-Schwarzerde-Sack-torffrei-mit-Terra-Preta-Schafwolldünger, Kokosfaseranteil-fruchtbar-Gartenerde-Blumenerde-EM-Chiemgau

Ausgangsstoffe für die hochwertige torffreie Blumenerde sind Grünschnittkompost, aufbereitet mit Holzkohle und effektiven Mikroorganismen, Kokos- und Holzfaser, Ton, Zeolith, Schafwollpellets, organischer NPK-Dünger
Die gebrauchsfertige Bioerde ist für Gemüse-, Beet und Balkonpflanzen oder für das Auffüllen von Hochbeeten geeignet. Gemüse wie Tomaten, Gurken oder Paprika, sowie Kräuter und Blumen können direkt in die Schwarzerde gepflanzt werden.

Die Chiemgauer Schwarzerde enthält wertvolle Ausgangsmaterialien. Durch den Zusatz von Pflanzenkohle (Terra Preta Prinzip) wird die Nährstoffverfügbarkeit für Pflanzen verbessert. Sie eignet sich auch hervorragend zum Auffüllen von Hochbeeten oder zur Optimierung der Pflanzbeete (20 L /m² – leicht einarbeiten).

Kompostaufbereitung mit EM

Guter Kompost will optimiert sein

Den Kompost bei jeder Füllung mit EM-aktiv (pur oder verdünnt) besprühen, mit RoPro-Lit Gesteinsmehl  und RoPro-Streu (voraktivierte Pflanzenkohle) mischen. So werden Fäulnisprozesse und Geruchsentwicklung unterbunden und ein guter Rotteprozess in Gang gesetzt.

Wie wird der Em-Kompost aufgesetzt

Je 1 m³ Organik (Rasenschnitt, Organik vom Ausgrasen, Pflanzenreste, Erde, Laub….) werden folgende Zusätze benötigt:

  • ca. 100 L Pflanzenkohle (zwei x 45 L Säcke RoPro-Streu), entspricht 10% des Volumens
  • 5-20 L EM-aktiv
  • 7-20 kg RoPro-Lit Gesteinsmehl
  • optional 1 L aufgelöste Zuckerrohrmelasse, die Mineralien und Nährstoffe für die Mikroorganismen liefert
    die Mengen variierenund hängen davon ab, ob der Kompost auf einmal aufgesetzt wird oder über Monate hinweg immer wieder mit Organik gefüttert wird. Dauert der Vorgang länger werden auch mehr Zusätze benötigt.
    Die Mikroorganismen spielen eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung. Deshalb sollte man hier nicht geizen. Zwischen 5 und 20 L können Sie einspeisen.
    Weitere Informationen kannst Du im Beitrag über EM-Kompost lesen.

Für eine Blumenerde sollte der Kompost wenigstens zwei Jahre gereift sein.

zwei-Jahre-alter-Kompost-EM-Chiemgau

Anlegen eines Gemüsebeets

Bodenvorbereitung
Zuerst wird das Beet von Beikräutern befreit und der Boden gelockert. Umgegraben wird nur, wenn Mist eingearbeitet wird. (Zeit für Mist eingraben ist am besten im Herbst). Ansonsten reicht eine Lockerung mit einer Grabgabel, die eingestochen wird, etwas Erde anhebt und wieder loslässt. Anschließend kann mit einer Harke, Feldhaue oder Sauzahn nochmals durchgehackt werden. Dabei geht es darum, die Erde zu lockern, große Erdbrocken zu zerkleinern und den Boden zu belüften. Das kann längs und quer zum Beet erfolgen.
Zur Grunddüngung wird flächig RoPro-Lit Gesteinsmehl (300 g /m²) oder Zeolith gestreut. Auch reife Komposterde kann breitflächig auf dem Beet verteilt werden.
Hier kann zwischen 4-10L Kompost/m² ausgebracht werden. Das hängt von der Bodenqualität ab und was man anbauen möchte.
Mehr zum Beet anlegen lesen…


Viel Freude beim Pflanzen der ersten Gemüsepflänzchen, Aussäen von Blumen und Gemüse, Kompost aufbereiten, etc. und beim Abwarten, wie alles wächst und gedeiht.

Gartenblog von Annerose auf Instagram
Jetzt Rose´s Gartenblog auf Instagram und Facebook folgen.
16 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 516 votes, average: 3,81 out of 5 (16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.