✓ Familienbetrieb aus Bayern ✓ Eigene Produktion ✓ Erfahrung & Qualität seit über 20 Jahren ✓ Gemeinwohl-bilanziert

Vorbeugende Pflanzenstärkung statt Krankheiten behandeln

Gießkanne mit EM-aktiv zur Pflanzenstärkung

Seit einiger Zeit gibt es im Bereich des Hausgartens eine Hinwendung zu alternativen, natürlichen Behandlungsmöglichkeiten, wie der vorbeugenden Pflanzenstärkung, bei Schädlingen und Krankheiten. Nicht allein der Umweltgedanke treibt diese Idee voran. Heute wissen wir, dass bei chemischen Einsetzen außer den Zielorganismen auch die gesamte mikrobielle Biologie – im Boden und auf der Pflanze – jedes Mal gestört wird.

Behandlungen mit EM haben das Ziel, die Pflanzen und den Boden dahingehend zu stärken, dass ein möglicher Schädlings- und Krankheitsbefall minimal ist. Falls er doch eintreten sollte, bieten die EM-Produkte eine gute Alternative zur chemischen Behandlung.


Ein anderer Weg – Pflanzen vorbeugend stärken

Die Pflanze ist mit einer Vielzahl von Mikroben besiedelt. Auf Blatt, Frucht, Stängel und Wurzel bilden sich Lebensgemeinschaften, die die Pflanze ernähren, gesund halten und kräftig gedeihen lassen.

Unser Ziel ist es, dieses pflanzliche Mikrobiom so zu stärken und stabilisieren, dass äußere Einflüsse aus der Umwelt die Pflanze nur sehr bedingt beeinflussen können.


Pflanzenstärkung in unseren Hausgärten

Egal in welchem Umfang man Pflanzen kultiviert, unser System der Pflanzenstärkung begeistert immer mehr Anwender. Die erhöhte Wüchsigkeit der Pflanzen und die Stabilität von Blumen, Gemüse, Obstbäumen und Sträuchern sind mit bloßem Auge sichtbar. Selbst bei Trockenheit und anderen Stressfaktoren wirken unsere Pflanzenstärkenden Mittel.

Mikroorganismen spielen eine wesentliche Rolle bei der Pflanzengesundheit. Sie sorgen für die Nährstoffaufnahme der Pflanzen und verstoffwechseln Organik zu verfügbaren Mineralien und Spurenelementen. Wurzelausscheidungen, als Folge der Photosynthese, dienen den Mikroorganismen als Nahrung.

Mikroorgansimen regulieren ebenso die Wasser- und Nährstoffaufnahme. Sie sind beteiligt an der „stimmigen Chemie“ im Boden, am Aufbau der Bodenstruktur, dem Humusaufbau und vielem mehr.

So wie es regenerative Mikroorganismen gibt, gibt es pathogene Mikroorgansimen, die verantwortlich für Blattkrankheiten, Pilze, Mehltau usw. sind.

Es gilt also ein Gleichgewicht, oder besser noch, ein aufbauendes Mikrobenmilieu im Garten zu etablieren.


Gesunde Pflanzen scheiden ca. 50 % der von der Photosynthese entstandenen Energie über die Wurzeln als Exsudate aus und „füttern“ so das Bodenleben. Kommen die Wurzelausscheidungen aufgrund mangelnder Mikrobiologie im Boden zum Stocken, führt dies zur Erhöhung des Energiegehalts in der Pflanze und somit zum Saftstau. Dies schwächt die Pflanze und zieht tierische Schädlinge wie z.B. Blattläuse an.


Der richtige Zeitpunkt

Bereits bei Temperaturen von über 8 °C kann die erste pflanzenstärkende Spritzung mit EM-aktiv und RoPro 13/20 erfolgen. Denn hier werden erste Krankheitserreger bereits aktiv und die gilt es abzuwehren. Sporen an Rinde, Geäst und Blattwerk werden durch die Spritzung zurückgedrängt, bzw. entwickeln sich nicht mehr. Vor allem Obstgehölze, Rosen und Weinreben profitieren davon.

Folgespritzungen ab Blattaustrieb oder Blüte sind möglich. Ab sofort werden Biplantol (z.B. Vital NT), Scharfes Blond und RoPro-Startfit in die Kombination mit aufgenommen. Sie fördern ein gesundes Blattwerk und tragen, jedes Produkt für sich, zu einer starken Immunkraft der Pflanze bei.

Mögliche Spritzintervalle sind wöchentlich bis monatlich.

Während der Obst-Blütezeit oder bei aktuem Befall haben sich zwei Behandlungen pro Woche bewährt. Scharfes Blond mit seinen scharfen Gewürzen, Bitterstoffen und Kräutern, während der Blüte weglassen, weil man die Bestäuber nicht abschrecken möchte.


Die Produkte zur Pflanzenstärkung im Überblick

1L_EM-aktiv_Garten-Pflanzenvitalität-Em-chiemgau

Schlüsselelement sind die effektiven Mikroorganismen.
EM-aktiv
ist ein Symbioselenker, der in seiner Wirkung unvergleichlich ist. Die Vielzahl an Mikroben, die alle Hand in Hand arbeiten, machen diese Mischung so unschlagbar. Es hat sich außerdem gezeigt, dass Wirkstoffe besser über das Blatt aufgenommen werden, wenn EM-aktiv mit appliziert wird. Aber, einfach EM aufs Blatt spritzen, bringt oft nicht den gewünschten Erfolg. Daher kombinieren wir die EM-Blattspritzung mit ausgesuchten Mineralien in RoPro-Startfit und RoPro 13/20.

Pflanzenstaerkung_EM-RoPro-Startfit_EM-Chiemgau

RoPro-Startfit ist reines, feinstvermahlenes Calciumcarbonat, das als Blattdünger über Spaltöffnungen und die Blattoberfläche von der Pflanze aufgenommen wird. Calcium hat viele Aufgaben in der Pflanze. RoPro-Startfit überbrückt eine mögliche Mangelsituation im Boden und regt verschiedene Stoffwechselprozesse in der Pflanze an, die ein gleichmäßiges Wachstum bis zur Ernte, auch unter Stresssituationen wie Trockenheit, begünstigen.

EM-Garten-Anfaenger_RoPro1320_EM-Chiemgau

RoPro 13/20 unterstützt die pflanzeneigene Immunabwehr
Die Drei-Komponenten Mischung fördert die Aktivität von EM auf der Blattoberfläche. Das Bio-Molkepulver fungiert als Erstnahrung und Haftmittel. EM-Keramikpulver bringt den feinstofflichen Impuls für ein regeneratives Mikroklima mit und die Mineralien fördern aufbauende Mikroben auf der Blattoberfläche und liefern Spurenelemente, die das Blatt stärken. Es fördert die Photosynthese, kräftigt die Abwehr gegen Krankheitserreger, wie Mehltau, Schorf, Kräuselkrankheit oder Rosenrost…

Scharfes_Blond_Insektenabwehr-Em-Chiemgau

Scharfes Blond bietet viele Impulse für die Pflanze um ihre eigenen Systeme zur Schädlingsabwehr zu formieren. Die Fermentation von scharfen Kräutern, wie Pfeffer, Ingwer, Knoblauch, Chili und Bitterkräuterauszügen, wird vorzugsweise vorbeugend eingesetzt, um die Pflanzen gegen Angriffe zu stärken. Bei akutem Schädlingsbefall vertreibt es Eindringlinge durch seine prägnanten Inhaltsstoffe.

EM-Garten-Anfaenger_Biplantol-NT_EM-Chiemgau

Biplantol (homöopathische Pflanzenstärkung) enthält in potenzierter Form (D6-D100) u.a. die Mineralien Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, lebenswichtige Spurenelemente wie Bor, Germanium, Silizium, Kupfer, Mangan und Uronsäuren (Pflanzenschleime). Biplantol unterstützt die Pflanzen von innen heraus. Es fördert die Bewegung von Pflanzensäften in der Pflanze und reduziert Stress durch Trockenheit, Schädlingsbefall, Umtopfen, etc.

Pflanzenstaerkung_EM-Bio-Cocktail_EM-Chiemgau

Der EM-Bio-Cocktail besteht aus mehreren Komponenten, die auch einzeln angewendet werden können und völlig giftfrei auch unmittelbar vor dem Verzehr von Gemüse noch gesprüht werden kann.

Vorbeugend zur Pflanzengesundung oder bei akutem Befall empfehlen wir, während der gesamten Gartensaison, das Sprühen mit dem Komponenten des EM-Bio-Cocktails über das Blatt. Anfangs wird je nach Bedarf wöchentlich, später alle 2 bis 4 Wochen gesprüht. Bei hohem Krankheits- / Schadinsektendruck oder in regenreichen Perioden evtl. auch ein bis zweimal pro Woche.


Hier gibts eine Video-Anleitung, wie man den EM-Bio-Cocktail mischt und anwendet:

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Mehr erfahren

Pflanzenstärkung hat sich in der Praxis bewährt

Seit vielen Jahren wird die Pflanzenvitalität mit EM-Behandlungen effektiv gesteigert. Rückmeldungen aus Landwirtschaft und Gartenbau sind durchweg positiv. Die Bestände erscheinen sehr massig und wüchsig. Getreide, Mais, Gemüse und auch Sonderkulturen wie Hopfen reagieren gleichermaßen positiv auf EM-Behandlungen.

In den Hausgärten mit seinen vielen spezifischen Eigenheiten greifen die EM-Spritzungen sehr gut. Hier können manche Produkte auch ganz gezielt eingesetzt werden.

Z.B. bei der Gemüseanzucht bewährt sich ab den 3 Keimblattstadium eine RoPro-Startfit Spritzung, die 14-tägig wiederholt wird. Das Calcium liefert in diesem Stadium wichtige, stützende und aufbauende Mineralien für die Pflanzen, die bis zur Ernte eine positive Auswirkung haben.

Pflanzenstärkende Maßnahmen gibt es viele. Letztlich ist es ausschlaggebend, dass man dabei bleibt. Egal, welche Mittel eingesetzt werden.


Außer den Einsatz der vorgestellten Produkte gilt es natürlich ebenso, die Bodensituation zu betrachten. Ganz Ausschlaggebend sind pH-Wert, Nährstoffversorgung, mikrobielle Belebung und Bodenbeschaffenheit

Verdichtung, Staunässe, lange Trockenperioden oder verhärtete Böden, (weil nie ein Bodenlockerung oder Organikeintrag durchgeführt wurde. Ob Maschinell, Mulch oder über Pflanzenbewuchs) führen unweigerlich zu Problemen an der Pflanze. All diese Faktoren beeinflussen die Fitness vom Bodenleben und so auch die Vitalität der Pflanzen.


Weitere Tipps und Tricks rund um Effektive Mikroorganismen gibt’s in unserem Blog.


Gartenblog von Annerose auf Instagram
Jetzt Rose´s Gartenblog auf Instagram und Facebook folgen.

Ein Beitrag von Annerose Fischer

Ich heiße Annerose und bin von Anfang an dabei, also eines der Urgesteine hier. Wenn ich nicht vor dem PC sitze und Texte über EM-Anwendungen schreibe, so bin ich wahrscheinlich im Garten zu finden. Ob beim Pflanzen, Gießen, Ausgrasen, Bokashi machen oder bei den Hühnern. Der Garten bedeutet für mich Lebensqualität. EM bereichert mein Leben und ist nicht wegzudenken. Das wachsende Verständnis über Mikrobiologie, wie und wo sie mit unserem Leben zusammenhängt, ist sinnbringend, zukunftsrelevant und macht die Arbeit absolut interessant. Gerne gebe ich mein Wissen weiter und freue mich über EM-Erfahrungen von Dir.

2 Kommentare zu “Vorbeugende Pflanzenstärkung statt Krankheiten behandeln

  • Hallo Claudia,
    bin wieder auf meine Prospekte mit EM gestoßen und begeistert.
    Vor allem wollte ich mich jetzt schon erkundigen:
    Habe über Scharfes Blond gelesen, dass es gut für die Insektenabwehr ist.
    Wir haben in den Sommermonaten so viel Fliegen, dass das Essen im Freien unmöglich ist.
    Als Nachbarn haben wir einen Pferdehof.

    Mit freundlichen Grüßen!
    Renate

    Antworten

    Antworten anzeigen
    • Hallo Frau Unrecht,
      das Scharfe blond eignet sich bei Pflanzen wirklich sehr gut zur Insektenabwehr und auch zur Pflanzenstärkung. Da Insekten einen sehr feine Wahrnehmung haben werden sie von der verdünnt gespritzen Lösung auf den Pflanzen schon abgeschreckt. Die Fliegen lassen sich von der scharfen und nach Knoblauch riechenden Lösung wahrscheinlich nicht abschrecken. Hier müsste man an der Ursache der Fliegenplage ansetzen. Sie vermehren sich vor allem da wo Fäulnisprozesse vorherrschen. Das ist bei der Tierhaltung schnell passiert. Regelmäßiges Sprühen mit EM-aktiv oder EM-blond im Stall baut die Fäulnis ab und dann werden auch die Fliegen weniger. Dies wird bei sehr vielen EM-Landwirten schon praktiziert, die entweder mit der Rückenspritze täglich ihren Stall aussprühen oder über eine Vollautomatische Vernebelungsanlage (Nimbatus) das EM fein Vernebeln. Ein toller Nebeneffekt: das Stallklima wird erheblich verbessert und die Tiere fühlen sich dort sichtlich wohl.
      Herzliche Grüße
      Annerose Fischer

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.