✓ Familienbetrieb aus Bayern ✓ Eigene Produktion seit 20 Jahren ✓ Für Garten, Reinigung, Landwirtschaft und mehr! ✓ Beratung & Bestellung unter Tel. +49 80 36 30 31 50

Gartenarbeit im September

Gartenarbeiten-im-September

Welche Gartenarbeiten stehen im September an?

Im September beginnt der Herbst und wir ernten die Früchte unserer Arbeit und des EM-Einsatzes im Garten. Morgens hängt der Tau lange im Gras, die Luft und das Licht verändern sich täglich. Die Pflanzenkräfte ziehen sich merklich zurück. Die Hauptsaison für die Ernte hat begonnen, Blumenzwiebeln werden besorgt und hie und da denkt man vielleicht schon ans Garten Abräumen…

Bevor jedoch die alljährliche Gartendepression überhandnimmt, gibt es noch viel zu tun. Herbstdüngung für Rasen, Gründünung aussäen, Neuansaaten, Ernten und Einmachen. Aber auch Rasenbokashi, EM-Kompost und vor allem eine kräftigende EM-Vitalisierung aller Pflanzen stehen an. Also ran an die Arbeit.


Aussaat / Pflanzen / Ernten im September
Welche Gartenarbeiten stehen an?
Selbstgeerntete Samen mit EM aufbewahren
Blumenzwiebeln beizen
Warum es sinnvoll ist, im Winter zu mulchen und sich im Herbst einen Vorrat anzulegen
Blattvitalisierung, warum sie im Herbst wichtig ist


Aussaat / Pflanzen / Ernten im September


Was kann ich im September noch aussäen?
Herbstrüben, Kresse, Feldsalat, Winter Portulak, Pflücksalate, Schnittsalate, Spinat, Radieschen

Was kann ich im September anpflanzen?
Chinakohl, Endivie, Pak Choi, Fenchel, Kohlrabi, später Wirsing, Brokkoli, oder Weiß- oder Blumen-, Grünkohl, Petersilie pflanzen
Ende September Frühlingszwiebeln stecken und natürlich Stauden aller Art

Was kann ich im September Ernten?
Auberginen, Bohnen, Brokkoli, Gurken, Fenchel, Möhren, Kartoffeln, Kürbis, Lauch, Paprika, Rettich,
Mangold, Tomaten, Zucchini, verschiedene Kohle, Zwiebeln, Holler, Brombeeren, Frühäpfel, …


Welche Gartenarbeiten stehen an?

  • Ausschneiden von verblühten Blumen
    Ob Ringelblumen, Zinnien, Dahlien, bei viele Sommerblumen kannst du die Blühzeit und Blühfreudigkeit der Blumen fördern, indem du verblühte Blüten abschneidest. Verbleiben sie an der Blume zieht die Samenbildung in der Blüte so viel Kraft aus der Blume, dass sie blühfaul wird. In manchen Fällen kleben herabfallende Blüten an den Blättern der Pflanze und sie beginnt dort zu faulen.
  • Pflanzen von Zweijährige Blumen
    Vergissmeinnicht, Goldlack, Fingerhut, Bartnelken, Goldlack oder Stiefmütterchen auspflanzen, sie blühen ab nächsten Frühjahr und erfreuen mit toller Blütenpracht
  • Kürbisse ernten oder Fruchtansätze zurückschneiden
    manche Kürbisse haben schon ihren Wachstums Zenit erreicht. Sollen die bestehenden Kürbisfrüchte noch größer werden, kannst du die Haupttriebe einkürzen. Ansonsten bilden sich weitere sehr kleine Früchte, die nicht mehr ausreifen und der Hauptfrucht Energie abzapfen. (Dieses Einkürzen kannst du auch bei Tomaten einsetzen
    Wenn die Blätter schon einziehen, kann auch die Frucht nicht mehr aus der Photosynthese profieren und die Früchte sind erntebereit.
  • Stauden teilen
    sind Stauden bereits abgeblüht können sie zurückgeschnitten und geteilt werden. Dazu mit einem möglichst scharf geschliffenen Spaten die gesamte Staude oder einen Staudenteil ausstechen. Manche Stauden haben nur eine Pfahlwurzel (z.B. Türkischer Mohn, Akeleien, Pfingstrosen) und eignen sich nicht zum Teilen. Andere verfügen über ein sehr üppiges Wurzelwerk (Astern, Taglilien, Mädchenauge…) und eignen sich auch sehr gut für eine Herbstverpflanzung.
    Zum Verpflanzen an einen neuen Ort gibst du in das Pflanzloch lose Schafwolle oder Schafwollpellets und Schwarzes Gold Forte. Den Dünger vorher mit etwas Erde mischen, damit Wurzeln nicht „verbrennen“. Zum Angießen EM-aktiv oder EM-Bodenagil verwenden. Staudenpflanzungen im Herbst haben den Vorteil, dass die Stauden noch gut anwachsen können und im Frühjahr startklar sind.
  • Rasen Düngen
    Im September wird noch einmal der Rasen gedüngt. Der Dünger sollte nicht zu hohe Stickstoffwerte aufweisen. Stickstoff regt das Wachstum zu stark an. Die Gräser reifen dann zu wenig aus, um unbeschadet über den Winter zu kommen. Wichtiger ist nun ein Kalibetonter Dünger. Kalium lässt den Rasen ausreifen und stabilisiert ihn.
    Tipp: Rasenrainer (organischer Bio Rasendünger) – Dosierung für den Herbst: 50g /m² und mit EM-aktiv oder Bodenagil angießen
  • Gemüse Düngen
    Gemüse wie Kohlsorten oder auch Tomaten können im September nochmals gedüngt werden. Möglich sind Schwarzes Gold Forte (organischer Terra Preta Dünger – bis 50g /m²) Brennesseljauche oder Flüssigdünger.
  • Rosen Düngen
    Auch Rosen können im September noch gedüngt werden. Die Betonung sollte auch hier, wie beim Rasen, auf Kalium liegen. Das sichert gutes Ausreifen und Frostbeständigkeit der Triebe. Möglich sind z.B. Holzasche oder ein Terra Preta Dünger wie das Schwarze Gold Forte. Der Organische Dünger wird von der Bodenmikrobiologie solange der Boden warm genug ist, pflanzenverfügbar verstoffwechselt. Durch den Kohleanteil werden Nährstoffe nicht ausgewaschen.
    Vorteil der Herbstdüngung: Der Boden ist noch länger warm. Im Frühjahr dauert es dagegen lange, bis der Boden eine Grundwärme erreicht hat.
  • Kompost mit EM behandeln
    Ganzjährig sollte der Kompost mit EM-aktiv, Gesteinsmehl und optional mit RoPro-Streu Pflanzenkohle optimiert werden. Fäulnis wird stark reduziert, Energie geht nicht verloren, da der Kompost nicht heiß wird, Nährstoffe werden in der Kohlestruktur gespeichert und gehen nicht verloren. Ein Wenden ist nicht mehr notwendig. Gerade im Herbst fällt viel Organik zum Kompostieren an. Ein schichtweises Einarbeiten von EM sichert dir eine wertvolle und nährstoffreiche Komposterde.
  • Vorrat an Mulch-Material anlegen
    Solange der Rasen wächst, kannst du Rasenbokashi herstellen. Wenn später dann Stauden zurückgeschnitten werden bietet sich auch Staudenschnitt-Bokashi an. Auch Laub und andere organische Abfälle kannst du zu wertvollem Bokashi verarbeiten.
    Der Vorteil: Über die langen Wintermonate kannst du dieses Bokashi zum Mulchen deiner Gartenbeete verwenden. Im nächsten Frühjahr profitierst du mit lockerer und fruchtbarer Gartenerde. Es lohnt sich garantiert!
  • Schneckenregulierung
    Das hohe Schneckenaufkommen bringt so manchen Gartenfreund zum Verzweifeln. Jetzt im Herbst suchen sich die Schnecken Erdspalten und andere geeignete Eiablageorte. Hier kannst du regulierend eingreifen, indem du Holzbretter oder ähnlich beliebte Lieblingsorte von Schnecken auslegst. Nach der Eiablage kannst du die Gelege entfernen.

Gemuesegarten-Herbst-Arbeiten-im-September

Selbstgeerntete Samen mit EM aufbewahren

Samen mit Keramikpulver beizen

Blumensamen ernten und lagern

Wenn du gerne einjährige Blumen im Garten hast, kannst du so deren Samen ernten.
Ob Tagetes, Schmuckkörbchen, Rizinus, Jungfer im Grünen, Natternkopf, Spinnenpflanze, etc.
Zum Lagern kannst du jeweils eine Messerspitze EM-Keramikpulver oder RoPro 13/20 zu den Samen geben. Das vitalisiert die Samen und verlängert die Keimfähigkeit. Zum Lagern in Papiertüten oder Gläser füllen und unbedingt beschriften.
Natürlich profitiert auch die eigene Samengewinnung aus Gemüse von EM.


Herbstzeit ist Zwiebelzeit – wie funktioniert das Zwiebelbeizen mit EM?

Langsam beginnt die Zeit der Blumenzwiebeln wieder. Die Entscheidung fällt nie leicht und die Vielfalt ist riesengroß. Viele Blumenzwiebeln werden chemisch gebeizt um Pilze und Fäulnis zu verhindern. Dieser Beizung kannst du ein positives EM-Milieu entgegensetzen.

Dazu einfach RoPro 13/20 oder Gesteinsmehl oder EM-Keramikpulver auf die Blumenzwiebeln streuen und bis zum Auspflanzen lagern.


Eine andere Möglichkeit: du besprühst sie kurz vorm Pflanzen mit einer EM-aktiv Lösung (1:100) und puderst sie mit genannten Pulvern ein. So bekommen sie einen guten Wachstumsimpuls und werden vor Pilzkrankheiten geschützt.


Blattvitalisierung, warum sie im September wichtig ist

Pflanzenvitalität kommt nicht einfach von nichts. Pflege und Bearbeitung, auch zum rechten Zeitpunkt sind wichtige Voraussetzungfür gesunde Pflanzen und einen fruchtbaren Boden. Das ständige Bemühen um das richtige Tun ist manchmal ermüdend. Doch wenn du dann mit einer erfolgreichen Ernte und schönen Blumen belohnt wirst, freust du dich und bist stolz auf deine Arbeit.

Dazu gehört auch die Behandlung mit Effektiven Mikroorganismen auf Blatt und Boden. Der EM-Bio-Cocktail ist ein ausgefeiltes Medium. Da steckt viel Herzblut und „Garten“ -Verstand darin. Ihn anzuwenden ist gar nicht schwer, er ist ohne Chemie und natürlich völlig ungefährlich. Auch unmittelbar vor dem Verzehr eingesetzt ist kein Problem.

Je vitaler Pflanzen sind, desto besser überstehen sie Frost, Kälte, Nässe, Trockenheit, einen möglichen Befall von Pilzkrankheiten oder Schädlingen. Stress ist der Hauptfaktor, warum Pflanzen krank werden oder nicht gut wachsen. Eine Vitalisierung im Herbst erhöht die Stresstoleranz der Pflanzen – auch für das nächste Jahr.

Deshalb sind Vitalitäts-Spritzungen von großem Nutzen. Über das Blatt wird der Bodenstoffwechsel angeregt.
Die aufbauende EM-Cocktail Mischung durchdringt die Pflanzen über das Blatt bis zu den Wurzeln. Ist eine Pflanze gestärkt, so hat das eine Rückkopplung auf das Wurzel- und Blattwachstum und auch auf die „Anlagen“ für das nächste Jahr. Solange die Pflanzen noch grün sind und die Temperaturen gut über 8 °C sind, kannst du EM, bzw. den EM-Bio-Cocktail im Garten ausbringen. (Übrigens kannst du die Produkte des Bio-Cocktails auch nächstes Jahr noch verbrauchen).

Auch das Gießen mit EM-aktiv oder Bodenagil (Nativer Bodenaktivator) ist sinnvoll. Denn es gibt immer eine Wechselwirkung von der Wurzel zum Blatt und umgekehrt.


Mulchen im Winter? Warum es sinnvoll ist, einen Mulch Vorrat im September anzulegen

In der Natur gibt es keine freien nackte Flächen. Schnell werden sie vom Grün eingenommen, denn die Natur denkt nicht, sondern tut, was ansteht. Die Permakultur macht sich diesen Umstand zum Vorbild. Auch weil man weiß, dass es für Fruchtbarkeit und Bodengesundheit das allerbeste ist. Was ähnlich Gutes ist das Mulchen, auch während der Wintermonate. Dabei ist es egal, ob es das Gewächshaus, das Blumen-, oder das Gemüsebeet ist.

Gartenarbeit im September fertiges Rasenbokashi im September ingen

Eine Mulch Schicht ist einem natürlichen Bewuchs wie eine Zwischenfrucht nicht gleichzusetzen, doch der Bodenstoffwechsel bleibt aktiv und die Erde ist geschützt.

Die Umsetzung ist leicht mit Rasenbokashi zu machen. Dazu ist aber notwendig, sich einen Vorrat anzulegen.
Wie es geht kannst du hier im Blogbeitrag nachlesen.
Auf gehts;)


Entdecke unsere EM Pflege Produkte für deinen Herbstgarten!


EM-Gartenzauber Set für Einsteiger

EM Gartenzauber Set

Deinen Garten umfänglich mit EM pflegen mit dem EM-Gartenzauber Set

  • EM-aktiv -> Effektive Mikroorganismen zum Gießen und Sprühen (reichert den Garten mit positiven Mikroben an)
  • Schwarzes Gold Forte -> organischer Langzeitdünger für alle Pflanzen, mit Pflanzenkohle und Schafwolle
  • RoPro 13/20 -> Pulver zum Sprühen (zur Steigerung der Vitalität und Blattgesundheit)
  • Scharfes Blond -> wehrt Schadinsekten ab und steigert die Immunkraft der Pflanzen

Für den enkeltauglichen Garten – bio, was sonst?


Ein Beitrag von Annerose Fischer

Ich heiße Annerose und bin von Anfang an dabei, also eines der Urgesteine hier. Wenn ich nicht vor dem PC sitze und Texte über EM-Anwendungen schreibe, so bin ich wahrscheinlich im Garten zu finden. Ob beim Pflanzen, Gießen, Ausgrasen, Bokashi machen oder bei den Hühnern. Der Garten bedeutet für mich Lebensqualität. EM bereichert mein Leben und ist nicht wegzudenken. Das wachsende Verständnis über Mikrobiologie, wie und wo sie mit unserem Leben zusammenhängt, ist sinnbringend, zukunftsrelevant und macht die Arbeit absolut interessant. Gerne gebe ich mein Wissen weiter und freue mich über EM-Erfahrungen von Dir.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.