✓ Familienbetrieb aus Bayern ✓ Eigene Produktion ✓ Erfahrung & Qualität seit über 20 Jahren ✓ Gemeinwohl-bilanziert
Tipps für Rosenpflege mit EM

Blühende Rosen erfreuen unser Herz

Die besonderen Ansprüche von Rosen mit Effektiven Mikroorganismen unterstützen

Für blühende Farbpracht, gesunde Rosen ohne Pilzkrankheiten oder Schädlinge.

Blühende Rosen erfreuen unser Herz

Rosen haben besonders hohe Ansprüche. Neben der Pflege (Pflanzung, Rückschnitt, Bewässerung, Düngung, ..) sind auch Standort und Sortenwahl ausschlaggebend für ein gesundes Wachstum.

EM-Anwendungen unterstützen die Gesundheit der Rosen. Ein gesunder Boden ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Pflanzen gestärkt wachsen können und nicht anfällig für Pilzkrankheiten und Schädlingen sind.

Vorteile der EM-Behandlung für die Rosengesundheit:

  • Mikroorganismen sorgen für die Bereitstellung der Nährstoffe im Boden
  • Ein probiotisches Mikrobenmilieu beugt Krankheiten und Schädlingsbefall vor
  • Eine regenerative Mikrobenbesiedelung ist beste Vorraussetzung für gesunde Rosen
  • EM im Boden und auf dem Blatt sorgen für einen guten Stoffwechsel in den Pflanzen
  • Ein vielfältiges Mikrobenmilieu unterstützt das Immunsystem der Rose

Bodenpflege – EM-Anwendungen bei Rosen


Die richtigen Maßnahmen zur Bodenpflege bei Rosen

Bodenvorbereitung im Frühjahr: (Menge für jeweils 1 m²)
Ropro-Lit Urgesteinsmehl oder Frohwuchs Mineralien: 300 g oberflächlich verteilen, anschließend eingießen
Schwarzes Gold: 200 g oberflächlich leicht einarbeiten oder auch gemischt mit Erde leicht anhäufeln.
Mit EM-aktiv oder Bodenagil 100 ml / 10 L Wasser angießen
Rosen richtig Gießen
Gieße die Rosen bei Hitze täglich und entweder so früh, dass sie bis die Sonne stark scheint abtrocknen, oder abends hauptsächlich über den Boden.
Während der Saison wöchentlich mit EM-aktiv 50 ml / 10 L Wasser gießen.
Bei Rosen lieber 1 Mal wöchentlich reichlich gießen als täglich nur oberflächlich anzufeuchten.
Bei Sonne nicht über die Blätter gießen.
Bei frisch gepflanzten Rosen unbedingt auf genügend Feuchtigkeit achten.
Rosen vor allem beim Austriebsbeginn ausreichend gießen – hier droht meist Trockenheit!
Boden- und Pflanzarbeiten
Sehr schwere oder verdichtete Böden werden mit einer Grabgabel mit ca. 5 cm tiefen Stichen gelockert. Dies beatmet den Boden und sollte mit einer EM Gabe kombiniert werden.
Eine Mulchschicht aus Rasenschnitt, Heu oder anderer Organik nährt das Bodenleben, was den Boden entsprechend wieder belebt und lockert.
Die Veredelungsstelle wird 5 cm tief eingepflanzt.
Düngung
Gieb in das Pflanzloch eine gute Handvoll ungewaschene, in EM-aktiv Lösung (50 ml/2 L Wasser) getauchte ungewaschene Schafwolle, Schafwollpeltetts und eine Handvoll Schwarzes Gold oder Hornspäne
Düngung im Frühjahr: reichlich organisch mit Schwarzes Gold Düngen und entsprechend auch mit EM-aktiv Lösung Gießen
Düngung im Sommer: Düngermengen halbieren
Düngen im Herbst: Ab Ende September nur noch Kalibetont oder besser nicht mehr düngen. Zuviel Stickstoff fördert das Wachstum der Rosentriebe und erhöht die Gefahr von Frostverletzungen. Kali stärkt die Struktur und Zellfestigkeit.
Pflegearbeiten
Der beste Zeitpunkt Rosen zu schneiden ist im Frühjahr, wenn die Forsythien blühen.
Der beste Zeitpunkt die Rosen anzuhäufeln ist im Herbst. Er schützt vor Frost. Im Frühjahr kannst du diese Erde wieder verteilen.
Ein starker Rückschnitt unterstützt einen starken Austrieb. Ein schwacher Rückschnitt fördert auch nur schwache neue Austriebe.

Schädlingsbefall und Pilze – EM-Anwendungen bei Rosen

Die beste Pflege bei Rosen ist die vorbeugende Pflege. Wenn sich Sternrußtau, Rosenrost und Co. schon ausgebreitet haben, kann man den Befall im gleichen Jahr bestenfalls eindämmen und eine weitere Ausbreitung reduzieren. Eine Behandlung ist trotzdem nie umsonst, denn so werden Vermehrung und Ausbreitung immer mehr reduziert. Dranbleiben ist also die Devise. Viele Sporen überdauern im Boden oder auf der Pflanze. Wird das Milieu immer stärker Richtung regenerativ gelenkt haben es Sporen und Pilze sehr schwer sich durchzusetzen und als Krankheit aufzutreten. Das gilt für das Blattwerk wie für den Boden.
Stärkende Pflanzenjauchen sind wie EM ebenso zu empfehlen. Brennnessel und Beinwell sind stark Siliceahaltig, was die Zellwände stärkt. Knoblauchtee lässt Läuse abwandern und stärkt die Immunabwehr.

Was Blattkrankheiten und übermäßigen Schädlingsbefall fördern:

  • lange Trockenperiode im Frühjahr
  • Bodenverdichtung
  • Bodenverarmung (kein Bodenleben, wegen mangelnder Organik)
  • Falscher Standort, zu enger Stand – kein Durchzug möglich, Blätter können nicht abtrocknen
  • Überdüngung mit Stickstoff (vor allem im Herbst)
  • zu schattiger Standort
  • Nährstoffmangel
  • hohe Luftfeuchtigkeit über längeren Zeitraum

Vorbeugende Blattbehandlung mit EM-Spritzungen

Zur Stärkung der Blattgesundheit oder bei Insektenbefall haben sich Spritzungen mit dem EM-Bio-Cocktail bewährt.

Gerade in den regenreichen Monaten Mai und Juni können Feuchtigkeit und Wärme ideale Voraussetzungen für Pilzkrankheiten bieten. Hier gilt es aufzupassen und die Rosen mit EM-aktiv Gaben zu unterstützen. (Gießen und Sprühen). Dabei spielt es keine Rolle welche Art von Pilz/Krankheit die Rosen befallen haben. Ob Sternrußtau, Mehltau oder Rosenrost, die EM-Behandlung wirkt stärkend auf die Pflanze und regt deren eigene Immunabwehr an, die den Gesundungsprozess unterstützen.
Tipp: abgeblühte Blüten regelmäßig entfernen und zurückschneiden. Dies regt den Neuaustrieb an und bringt Licht und Luft in untere Pflanzenteile.


Unser Anwendungstipp bei Blattkrankheiten:
Spritzungen mit dem EM-Bio-Coktail

Umweltfreundliches Hausmittel – unschädlich für Bienen und Insekten aller Art!

Tipp von unserer Gartenexpertin Annerose:
„Mit dem EM-Bio-Cocktail können wir aktiv bei Befall von Pflanzenkrankheiten Abhilfe schaffen. Dabei arbeiten wir mit natürlichen Inhaltsstoffen und mit der regenerierenden Kraft der Mikroorganismen – ohne dabei Insekten oder dem Bodenleben zu schaden.“

Unsere Empfehlungen zur Bodenstärkung/Düngung
Standard-Mischung (Basic) für alle Pflanzenarten
Wöchentlich Pflanzen besprühen:
5 ml EM-aktiv oder 5 ml Scharfes Blond + 1 TL RoPro 13/20 Pulver mit 1 L Wasser mischen
EM-Bio-Cocktail – optimierte Pflanzenstärkung bei Blattkrankheiten
Mit 1 L Wasser mischen:
5 ml EM-aktiv (1/2 Verschlusskappe)
1 TL RoPro 13/20,
5 ml Terrafert Blatt,
1 TL RoPro-Startfit,
20 ml Biplantol (z. B. Vital NT, Contra X, Rosen NT, Buxus)
5 ml Scharfes Blond

Bei starkem Schädlingsbefall zusätzlich Neem-Öl verwenden.
Bei Befall von Schadinsekten oder bei Blattkrankheiten ein- bis dreimal sprühen,
im Abstand von ca. 3 Tagen. Vorbeugend 1–2 Mal monatlich sprühen

Produkt-Tipp: EM-Bio-Cocktail Set (Komplett-Set)

Video-Tutorial: EM-Bio-Cocktail mischen und ausbringen

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Mehr erfahren

Erfahre mehr über uns

EM-Chiemgau setzt sich für eine nachhaltige Lebensweise in allen Lebensbereichen ein.
Es gibt viel zu entdecken

Bäume mit EM versorgen

Bäume mit Effektiven Mikroorganismen unterstützen. Naturnah auf Blattkrankheiten und Schädlingsbefall reagieren.

Mehr dazu

Schädlinge

Schädlinge richtig erkennen und Befall vorbeugen. Schädlinge natürlich bekämpfen mit Effektiven Mikroorganismen und weiteren Hausmittel.

Mehr dazu

Pflanzenkrankheiten

Die besten Hausmittel & Behandlungen von typischen Pflanzenkrankheiten. Ob Mehltau, Sternrußtau oder Schrottschuss - Hier gibt’s natürliche Hilfe

Mehr dazu

Rasenpflege

Probleme im Rasen? Hexenringe, Unkraut oder unschöne Stellen? Wir bieten ökologische Rasenpflege mit Effektiven Mikroorganismen

Mehr dazu

— Newsletter —

Bitte gib hier Deine E-Mail-Adresse für die Anmeldung an, z. B. abc@xyz.com.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Erfolgreich ausgeführt, Du erhältst einen Bestätigungslink per E-Mail. Erst nachdem du diesen Link geklickt hast, wirst Du in unseren Verteiler aufgenommen.