Tomaten anbauen mit EM

Tomaten-EM-Behandlung-Em-Chiemgau
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1)

Tomatenpflanzen lieben EM und Bokashi und danken es mit reicher Ernte.

Tomaten sind sehr beliebte Früchte im Gemüsegarten oder auf dem Balkon. Kein Wunder, denn das Aroma frischer sonnengereifter Tomaten ist unvergleichlich.

Pflanzkübel vorbereiten

Pflanzerde mischen mit Chiemgauer Schwarzerde

Verwenden Sie sterile Pflanzerde aus dem Sack, lohnt es sich mind. 1/3 des Volumens mit Chiemgauer Schwarzerde zu mischen. Sie bringt Lebendigkeit in das Substrat und bietet den Mikroben durch die Pflanzenkohle eine willkommene Ansiedlungs- und Rückzugsmöglichkeit. Sie können auch Gartenerde mit etwas Komposterde und Schwarzerde mischen. Je lebendiger, desto besser. Denn so kann sich auch eine große Vitalität in den Pflanzen entwickeln.

Wie pflanze ich Tomaten ein?

Optimal: Dünge-Depot anlegen mit Bokashi und Schafwolle

  • Wählen Sie für Tomaten ein Gefäß das ausreichen groß ist (mindestens 30 l Volumen).
  • Sie füllen den Pflanzkübel mit mit (1/5 der Topfhöhe) mit Ihrem Substrat (Ideal: Mischung aus Chiemgauer Schwarzerde : Pflanzerde 1:3)
  • Dann wird eine Schicht Küchenbokashi (ca. 1/5) eingefüllt und mit ca. 100 g Schafwolle ergänzt.
  • Schafwolle vorher in Tauchbad tauchen (10 ml EM-aktiv, 1 Teelöffel RoPro 13/20 und 20 ml Biplantol Vital NT auf ca. 3 L Wasser)
  • Nun wird mit Erde (3/5) vollständig aufgefüllt. Diese Schicht soll so hoch sein, dass die eingepflanzte Tomate nicht in die Bokashischicht reicht. Das Bokashi könnte die feinen Haarwurzeln der Pflanze verbrennen.
  • Wie gewohnt setzen Sie die Tomatenpflanze in den Topf. Tauchen Sie hierzu die Pflanze vorher in das EM-Bad (10 ml EM-aktiv, 1 Teelöffel RoPro 13/20 und 20 ml Biplantol Vital NT auf ca. 3 L Wasser). Das Anwurzeln geht leichter, denn die Pflanze erhält einen Cocktail von Nährstoffen und Mikroorganismen und ist durchdrungen von Feuchtigkeit.
  • Anschließend wird angegossen (Tauchbadwasser verwenden).

Gießen mit EM-aktiv

Tomaten brauchen sehr viel Wasser. Tomaten im Topf leiden oftmals an zu kleinen Gefäßen. Das Minimum für einen Topf sollte 30 L Volumen betragen. Töpfe heizen sich an der Sonne sehr stark auf. Schnell sind Temperaturen von über 40°C erreicht. Die Mikrobiologie leidet stark darunter. Deshalb sollte wenigstens 1 x wöchentlich mit EM-aktiv (50 ml/ 10 L Wasser) gegossen werden. Verwenden Sie Gartenerde und organischen Dünger, ist die ständige “Belebung” mit EM sehr wichtig. So kann die Umsetzung des Naturdüngers optimal unterstützt werden.

Mulch schützt die Wurzeln

Tomaten sind Flachwurzler. Sie sind dankbar für jeden zusätzlichen Schutz des zarten Wurzelgeflechts. Heumulch ca. 20 cm dick aufgeschüttelt hat sich sehr bewährt. Bis zum Herbst ist der Heumulch vom Bodenleben verarbeitet.
Rasenschnitt oder Rasenbokashi etwas dünner auftragen, . 1-3 cm. Rasenschnitt kann nach 3-4 Wochen wieder aufgetragen werden.
Jegliche Mulchschicht immer mit EM-aktiv Lösung (50 ml / 10 L Wasser) angießen.

Spritzungen mit EM-Bio-Cocktail

Tomaten mögen keinen Stress. Er lässt sie leicht erkranken. Mit dem EM-Bio-Cocktail werden die Pflanzen Stress resistenter und sie verzeihen eher einmal widrige Verhältnisse und bleiben bis in den Herbst grün.

Alle Komponenten für die Spritzung finden Sie hier

Ich gebe die Erste Spritzung nach der Pflanzung und dann noch einmal 10-14 Tage danach. Im Laufe des Jahres spritze ich die Tomaten alle paar Wochen. Zeigen sie Stresssymptome, wie gerollte Blätter oder Blattflecken, kann man die Häufigkeit auch auf eine tägliche Anwendung erhöhen.

Nachdüngen

Wenn Sie Küchenbokashi herstellen, gönnen Sie Ihren Tomatenpflanzen regelmäßig eine Bokashi-Saft Gabe. Gut Verdünnen (50 ml auf 10 L Wasser). Bokashi-Saft bringt Nähr- und Vitalstoffe.

Schwarzes Gold eignet sich zum Nachdüngen. Streuen Sie eine kleine Hand voll auf das Substrat im Topf und arbeiten es leicht ein

Tipps zur Tomatenaufzucht

Ein sehr guter Zeitpunkt Tomaten auszusäen ist um den Josefitag, am 19. März.

Wichtig ist, Tomaten nie austrocknen zu lassen. Eine Trockenheit kann sich mit der Krankheit “Blütenentfäule” zu einem späterem Zeitpunkt äußern.

Tomaten nicht mit Gurken, Zucchini oder Kürbis zusammen pflanzen. Sie lieben die Gesellschaft von Basilikum.

Der beste Platz für Tomaten ist im Osten oder Westen. Damit sich die Töpfe nicht zu sehr aufheizen, kann eine Beschattung aus einer Rohrmatte dienen.

Gartenblog von Annerose auf Instagram
Jetzt Rose´s Gartenblog auf Instagram und Facebook folgen.
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.