✓ Familienbetrieb aus Bayern ✓ Eigene Produktion ✓ Erfahrung & Qualität seit über 20 Jahren ✓ Gemeinwohl-bilanziert

Humusaufbau im Garten – so geht’s

Fenchel auf Humusreichem Gartenboden

„KlimaFarming“ gibt es schon lange. Es beschreibt, wie Landwirte durch ihre Wirtschaftsweise Humusaufbau im Garten und auf Ackerflächen betreiben, anstatt diesen abzubauen. Sie binden somit dauerhaft CO2 aus der Atmosphäre im Boden und machen es für das Klima unschädlich. Nebenbei sind die Erträge stabiler und der Boden gesünder.

Er kann Starkregen genauso wie Hitzeperioden abfangen und ausgleichen. Humusaufbau im Garten und auf Landwirtschaftlichen Flächen ist aktiver Umweltschutz mit positiven Effekten auf die Erträge für Landwirte. Für „Hobby-“ Gärtner gilt das natürlich auch!


Wie kann man Humusaufbau im Garten betreiben und wie produziert man ihn schnell und effektiv?


Schritt 1: Zufuhr von Organik mittels Bokashi

Mist, Grünhäcksel, Küchenabfälle, Mulch wie Heu oder Rasenschnitt, …, sowie organische Abfälle all dieser Arten sind Futter für das Bodenleben und wandeln es in Humus um. Je hochwertiger das Material, desto besser für den Boden.

Besonders leicht „verdaulich“ für den Boden sind fermentierte Materialien wie Küchenbokashi oder Rasenbokashi oder Bokashi aus Mist.

Eine Anleitung zur Herstellung von Bokashi findet Ihr in unserem Blog.


Was ist mit Kompost?

Kompost ist eine hervorragende Möglichkeit für die eigene Verwertung von Grünabfällen. Wer ausschließlich mit Kompost düngt, wertet zwar auch den Boden auf, aber der Humusaufbau im Garten findet nur sehr langsam statt.

Der Grund dafür ist das fehlende Nahrungsangebot für das gesamte Bodenleben. Der Regenwurm frisst keine Erde! Genauso geht es dem Mikrobiom, den Bodenbakterien und –Pilzen. Sie alle brauchen abgestorbene, organische Masse. Je vielfältiger, desto besser!

Auch Kompost hat verschiedene Qualitäten

Mit EM-aktiv, RoPro-Streu Pflanzenkohle und RoPro-Lit Gesteinsmehl, lässt sich mit nur geringem Arbeitsaufwand (weniger bis gar kein Umsetzen) Kompost in A+ Qualität herstellen. Müde Komposte werden angeregt und die Umsetzung geht schnell von statten (je nach Jahreszeit und Material bereits nach 6 Monaten).

Eine Kombination aus Bokashi und Kompost im Garten hat sich in der Praxis stets bewährt.

Kompost mit RoPro-Lit Gesteinsmehl, RoPro-Streu (aktivierte Holzkohle) und EM-aktiv schichtweise behandeln


Schritt 2: Mikrobieller Aufbau von Humus im Boden

Entscheidend ist das vorherrschende Milieu der Bodenbiologie. Abbauende Fäulnisprozesse sind hier nicht erwünscht.

Mit EM-aktiv haben wir einen kraftvollen Symbioselenker, weg von Fäulnis und Oxidation hin zum regenerativen Aufbau.

Das heißt im Umkehrschluss, immer wenn Organik ausgebracht wird, egal ob Küchenbokashi, Kompost, Mulch, etc., fördert EM-aktiv die Umsetzung und den Humusaufbau im Garten.

Die Rolle von Pflanzenkohle im Humusaufbau

Pflanzenkohle bietet dem Bodenmikrobiom ein unzerstörbares Habitat. Hier können sich Mikroben einnisten, vermehren und auf Dauer effektiv miteinander Arbeiten.

Außerdem puffert sie Nährstoffe, lässt sie von Mikroben an sich binden und gibt sie erst wieder frei wenn über die Mikrobiologie entsprechende Signale kommen. Zum Beispiel von einer Wurzel, die den Bedarf der Pflanze anmeldet. Auswaschungsverluste gehen gegen 0.

Pflanzenkohle wird immer zur Fermentation von Organik oder zur Kompostierung verwendet und nicht pur auf die Flächen gestreut. Bis zu 10% Pflanzenkohle wird Kompost oder Bokashi untergemischt oder schichtweise eingestreut.

Mehr Infos zur praktischen Anwendung von RoPro-Streu Pflanzenkohle findet Ihr hier im Blog


Schritt 3: Mineralisches Angebot

Zum Aufbau der komplexen Humusstrukturen braucht die Bodenmikrobiologie auch mineralischen Input.

RoPro-Lit Urgesteinsmehl ist ein natürlicher Mineralienlieferant und einfach in der Anwendung. Es kann bereits bei der Kompostierung/ Fermentation der organischen Dünger verwendet oder einfach auf die Fläche gestreut werden.

Mischkultur

Noch ein Gedanke zum Schluss

Wir Hobbygärtner können entscheidend dazu beitragen, CO2 aus der Atmosphäre in unseren Böden zu binden. Schließlich bewirtschaften wir Gärtner alleine in Deutschland rund eine Million Hektar Fläche.

Ein humoser Boden ist weich und krümelig, leicht zu bearbeiten, liefert sowohl reiche als auch gesunde Erträge und kann Wasser besser aufnehmen sowie speichern.

Eine win-win-win… Situation

Klimagärtnern für fruchtbare Böden und Umweltschutz. Es ist ganz einfach enkeltauglich zu gärtnern. – Und Spaß machts obendrein!


Gartenblog von Annerose auf Instagram
Jetzt Rose´s Gartenblog auf Instagram und Facebook folgen.

Ein Beitrag von Claudia Crawford

Ich heiße Claudia, bin von Beruf Diplom Agraringenieurin, Mutter von 3 Kindern und mein liebstes Hobby ist mein Garten. Die Effektiven Mikroorganismen und ihre Welt begleiten mich seit fast 20 Jahren und meine Begeisterung wächst mit jeder Anwendung und jedem Gespräch, das ich über sie führe. Seit 15 Jahren bin ich bei EM-Chiemgau. Meine Aufgaben sind die Beratung für Landwirtschaft, Garten und das tägliche Leben, ich halte Vorträge und Workshops und verfasse Texte für Blog, Magazine etc. Gerne helfe ich dir weiter!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.