✓ Familienbetrieb aus Bayern ✓ Eigene Produktion ✓ Erfahrung & Qualität seit über 20 Jahren ✓ Gemeinwohl-bilanziert

Küchenbokashi – wohin damit?

gereiftes Küchenbokashi wird in einem Beet eingegraben

Aus Küchenabfällen Küchenbokashi herzustellen ist eine sehr nachhaltige und ökologische Wirtschaftsweise. Spätestens, wenn der erste Bokashi-Eimer gefüllt ist, überlegt man sich die Weiterverarbeitung.

Im Frühjahr oder Herbst ist dies meist kein Problem. Aber was macht man im Sommer, wenn alles vollgepflanzt ist? Oder im Winter, wenn die Vegetation ruht oder sogar Bodenfrost das Ausbringen vom Bokashi erschwert?

Hier werden einige Methoden vorgestellt, wie das gereifte Küchenbokashi verarbeitet werden kann.


Die gängigste Methode: Küchenbokashi in Pflanzbeete eingraben

Nach der Reifezeit kann zu allen (frostfreien) Zeiten, das Küchenbokashi in die Pflanzbeete eingegraben werden. Dazu, kleine Gräben ziehen (ca. 10 cm), mit Bokashi füllen, und mit Erde zudecken.

Anschließend wird mit EM-aktiv 1:200 (50ml auf 10l Wasser) kräftig gegossen. Mit dem Anpflanzen oder Säen ca. 2 Wochen warten. Das Bokashi ist in wenigen Wochen von den Bodenlebewesen vollständig umgesetzt.

Die Mikrobiologie und das Bodenleben, wie z.B. Regenwürmer, setzen das Küchenbokashi langsam um. Wertvolle Nährstoffe und Enzyme werden für die Pflanzen zur Verfügung gestellt und Wurmhumus entsteht an Ort und Stelle. Der Boden wird in kurzer Zeit lockerer und fruchtbarer.


Küchenbokashi als Dünger in Blumenkästen und -Töpfen

Auch die Erde für Blumenkästen oder Kübelpflanzen lässt sich hervorragend mit Küchenbokashi aufwerten.

Zuerst 1/5 des Pflanzgefäßes mit Erde füllen, dann 1/5 Küchenbokashi und optional 1/5 Schafwolle dazu geben und schließlich mit Erde auffüllen.

Das Bokashi und die Schafwolle werden im Laufe der Zeit von den Mikroorganismen zu wertvollen Nährstoffen umgewandelt.


Bokashi und Schafwolle in Kombination für ein gesundes Wachstum

Ein sehr guter Partner von Küchenbokashi ist Schafwolle. Vorzugsweise verwendet man ungewaschene Schafwolle.

Vor der Verwendung wird sie kurz in eine EM-aktiv Lösung (ca. 50 ml / 2 L Wasser) getaucht.

Für eine lebendige Mikrobenflora kann man noch einen Teelöffel RoPro 13/20 und für eine Unterstützung von Stoffwechselprozessen ca. 20 ml Biplantol Vital NT unterrühren.

Pro m² Pflanzbeet rechnet man mit ca. 300 g ungewaschener Schafwolle.

Schafwolle in Beet eingraben

Verwendung von Bokashi bei wenig Platz oder gefrorenem Boden

Wenn Ihr keine Möglichkeit habt euer Küchenbokashi zu vergraben, wie z.B. im Winter, dann gibt es verschiedene Varianten das Bokashi trotzdem Auszubringen:

  • Gereiftes Küchenbokashi im Komposthaufen vergraben oder mit anderer Organik abdecken. Es sollte möglichst nicht „an der Luft“ sein. Das Bokashi fördert Rotteprozesse und die Umsetzung des Komposts enorm.

Organik etwas beiseite gabeln, Bokashi einfüllen, mit Organik abdecken und mit EM-aktiv Lösung angießen.

  • Bokashi vererden (ca. 2/3 Küchenbokashi und 1/3 Gartenerde mischen). Die Vererdung auf dem Mutterboden hat den Vorteil, dass sich Regenwürmer und anderes Bodenleben an der Umsetzung der Organik beteiligen. Je nach Temperatur und Feuchtigkeit, ist die Organik nach 2 – 3 Monaten völlig vererdet.
  • Bokashi in Müllbeutel umfüllen (abgetropft und luftdicht). Die Säcke können draußen gelagert werden.
  • Bokashi in Tontöpfe füllen und auf den Kopf stehend im Garten verteilen. Tontöpfe sind wasserdurchlässig und eignen sich deshalb sehr gut, um Küchenbokashi in den Töpfen vererden zu lassen.

Die Tontopf-Methode

Wie funktionierts?

Mit einem kleinen Stein wird das Loch des Topfes verschlossen. Eine kleine Hand voll Gartenerde sorgt für zusätzlichen Verschluss des Loches. Jetzt wird das Bokashi randvoll in den Topf gefüllt und etwas angedrückt. Anschließend wird der gefüllte Topf kopfüber in den Garten gestellt.

Der Topf sollte feucht gehalten und mit EM gegossen werden. Feuchtigkeit fördert das Bodenleben und die Mikrobielle Umsetzung.

Es dauert ca. 6 Wochen bis die Organik vererdet. Reste werden einfach an Ort und Stelle etwas eingearbeitet.
Übrigens ist es egal, ob Sie die Töpfe im Winter bei gefrorenem Boden oder im Hochsommer aufstellen.

Mit dieser einfachen Methode kann an dicht bepflanzten Stellen, an Sträuchern, Bäumen oder bei Frost, Bokashi ausgebracht werden.

Die “Topf-Methode kann z.B. zwischen Gemüse- oder Stauden Pflanzungen angewandt werden. So werden keine Wurzeln verletzt.

Mit der Tontopf Methode Küchenbokashi ausbringen

Schimmel auf dem Bokashi?

Als Zeichen der Reife, kann sich auf der Organik ein weißlicher Belag bilden. Dabei handelt sich um Hefen, die den Abschluss der Fermentation anzeigen.

Wird der Eimer nicht geleert, wächst diese Hefeschicht. Sie kann nach ein paar Monaten auch dicker werden. Davor braucht man jedoch keine Angst zu haben.

Vorsicht ist allerdings geboten, wenn ein gräulich, haariger 2 – 4 cm langer Schimmelpilz wächst. Sicherlich wurde hier vergessen, den Eimer stets luftdicht abzuschließen. Dieses Küchenbokashi ist dann leider verdorben und sollte mit dem Hausmüll entsorgt werden.


Gartenblog von Annerose auf Instagram
Jetzt Rose´s Gartenblog auf Instagram und Facebook folgen.

Ein Beitrag von Annerose Fischer

Ich heiße Annerose und bin von Anfang an dabei, also eines der Urgesteine hier. Wenn ich nicht vor dem PC sitze und Texte über EM-Anwendungen schreibe, so bin ich wahrscheinlich im Garten zu finden. Ob beim Pflanzen, Gießen, Ausgrasen, Bokashi machen oder bei den Hühnern. Der Garten bedeutet für mich Lebensqualität. EM bereichert mein Leben und ist nicht wegzudenken. Das wachsende Verständnis über Mikrobiologie, wie und wo sie mit unserem Leben zusammenhängt, ist sinnbringend, zukunftsrelevant und macht die Arbeit absolut interessant. Gerne gebe ich mein Wissen weiter und freue mich über EM-Erfahrungen von Dir.

4 Kommentare zu “Küchenbokashi – wohin damit?

  • Hallo zusammen,

    habt ihr bei der Topfmethode, das Bokashi vorher mit etwas Gartenerde oder Kompost vermischt?
    Würde das Sinn machen, damit das eine oder andere Regenwürmchen schon an Ort und Stelle mit der Umsetzung beginnen kann?

    Antworten

    Antworten anzeigen
    • In den Topf kommt zu unterst etwas Gartenerde, ein kleiner Stein soll das Tontopfloch abdecken. Das verhindert, dass das Bokashi direkt mit Luft in Berührung kommt. In der Regel lockt das Bokashi die Regenwürmer von selber an und sie holen sich wann und was sie wollen.
      Viele Grüße
      Annerose Fischer

      Antworten

  • Verwende seit 3 Jahren Bokashi. In einem Teil des Gartens war der Boden sehr verdichtet und beim mühseligen umgraben, stellte ich das fehlen von Regenwürmern fest.
    Da ich Hunde habe, könnte ich das Bokashi nicht eingraben. Die Hunde stehen auf den Geruch und haben es ausgegraben und gefressen!
    Deshalb ist für mich die Tontopf Methode ideal.
    Der Boden ist inzwischen wesentlich lockerer , das scheint auch den Regenwürmern zu gefallen.
    Stauden wachsen auffallend gut und schõn. Ich bin begeistert!

    Antworten

  • Ich bin noch so dankbar für all die Erfahrungshinweise wie umgehen mit Rüst- Gartenabfällen bzw. Topfpflanzen.
    Ich bin seit letzen Sommer zu EM- Bokashi gestossen für die Pflanzenkübel und Töpfe auf meinem Sitzplatz.
    Das mit dem weissen Schimmel-Hefe habe ich heute entdeckt und wusste nicht weiter. Jetzt habe ich es gelesen und gesehen.
    So provitiere ich von Ihren Erfahrungen, die Sie mit mir, mit uns teilen. Danke
    Schritt für Schritt gehe ich weiter, beschränke mich auf meine Möglichkeiten.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.